Login

Südafrikas Verbraucherinflation erreicht 30-Monats-Hoch

Der jährliche Anstieg der Kraftstoffpeise beschleunigte sich auf 37,4% Der jährliche Anstieg der Kraftstoffpeise beschleunigte sich auf 37,4% Foto: JHM-Archiv
Die jährliche Gesamtinflation kletterte über den Mittelwert von 4,5% des geldpolitischen Zielbereichs der südafrikanischen Zentralbank und beschleunigte sich im Mai auf 5,2% von 4,4% im April, wie Daten von StatsSA zeigen.

JHM - Dies ist der höchste Wert seit November 2018, als die Rate ebenfalls 5,2% betrug, sagte die Statistikbehörde. Die 5,2% Jahresveränderung im Mai kommt von einer niedrigen Basis, die im Mai 2020 aufgezeichnet wurde, als die Kraftstoffpreise niedrig waren. Die Kerninflation - VPI ohne Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke, Treibstoff und Energie - lag im Mai 2021 bei 3,1% und damit deutlich niedriger als die Gesamtrate. Dies deutet auf den bemerkenswerten Einfluss hin, den die Kraftstoff- und Nahrungsmittelinflation auf die Gesamtinflationsrate hatte, so StatsSA.

Trotz eines kleinen monatlichen Rückgangs des Kraftstoffpreises im Mai, beschleunigte sich der jährliche Anstieg auf 37,4% von 21,4% im April. Die Benzinpreise waren im Mai um 41,8% höher als im Vorjahresmonat, während Diesel um 27% teurer war.

Die Fahrzeugpreise kletterten bis Mai um 6,5 %. Die sonstigen laufenden Kosten für Fahrzeuge stiegen auf Jahresbasis um 8,9% und von April 2021 bis Mai 2021 um 0,8%. Vor allem die Preise für Reifen stiegen im Durchschnitt um 3,3% ab April 2021.

Die jährliche Inflationsrate für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke beschleunigte sich im Mai auf 6,7% von 6,3% im April. Der Mai-Wert ist der höchste seit Juli 2017, sagte StatsSA.

Arthur Kamp, Chefvolkswirt bei Sanlam Investments, sagte, dass die jüngsten Zahlen Basiseffekte und einen deutlich höheren Benzinpreis im Vergleich zum Vorjahr widerspiegeln. "Die wichtigere Frage ist, ob sich der Sprung als vorübergehend oder dauerhaft erweist, vor dem Hintergrund von Aufwärtsüberraschungen bei der globalen Inflation. "Inmitten hoher Transportkosten, längerer Lieferzeiten und niedrigerer Lagerbestände scheint es, dass die globalen Lieferketten immer noch gestört sind", sagte er.

Da Südafrikas negative Produktionslücke dazu beitragen sollte, den Preisanstieg in den Jahren 2021 und 2022 einzudämmen, wird erwartet, dass die Inflation mittelfristig in der Nähe des mittleren Bereichs des Inflationsziels der Reserve Bank von 3-6% bleibt. Auch die Inflationserwartungen bleiben relativ stabil auf einem niedrigen Niveau, so Kamp.

Zusammen mit einer gedämpften Kreditvergabe des Privatsektors deutet dies darauf hin, dass die Reserve Bank es sich leisten kann, abzuwarten - auch wenn ihr Quarterly Projection Model (QPM) Zinserhöhungen von jeweils 25 Basispunkten im zweiten und vierten Quartal 2021 anzeigt, was einen Reposatz von etwa 4% bis Ende 2021 impliziert. Danach schlägt das QPM eine weitere Erhöhung des Repo-Satzes auf 5% bis Ende 2022 vor, sagte der Ökonom.

"Insgesamt wird erwartet, dass der inländische Zinserhöhungszyklus bescheiden und langsam sein wird, aber es muss anerkannt werden, dass das Inflationsrisiko zugenommen hat und viel vom zukünftigen Pfad der US-Geldpolitik abhängen wird", sagte Kamp.

Login to post comments