Login

Der südafrikanische Erzbischof Makgoba fordert die Regierung auf, den Einmarsch Russlands in die Ukraine unmissverständlich zu verurteilen

Erzbischof von Kapstadt, Thabo Makgoba Erzbischof von Kapstadt, Thabo Makgoba Foto: Facebook - Thabo Makgoba
Angesichts des Einmarsches Russlands in der Ukraine werden am Westkap die Rufe nach Solidarität, Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie lauter.

JHM - Am Mittwoch hielten der Dekan der St.-Georgs-Kathedrale, Reverend Michael Weeder, der Erzbischof von Kapstadt, Thabo Makgoba, und Mitglieder der Kirche auf den Stufen der Kathedrale einen stillen Protest gegen den Einmarsch Russlands in der Ukraine ab.

Wie Cape Argus schreibt, forderte er die Regierung auf, die russische Invasion in der Ukraine "unmissverständlich zu verurteilen" und bezeichnete sie als "flagranten Verstoß" gegen Artikel 2.4 der UN-Charta. "Nach all der Unterstützung, die wir von den Vereinten Nationen im Kampf gegen die Apartheid erhalten haben, ist es undenkbar, dass wir eine so eklatante Verletzung eines zentralen Grundsatzes der UN-Charta gutheißen", sagte Makgoba.
Er zeigte sich erfreut darüber, dass sich die Regierung an die Charta und das Völkerrecht hält, indem sie Russland auffordert, seine Streitkräfte unverzüglich aus der Ukraine abzuziehen.
"Auch wenn wir alle mit Präsident Cyril Ramaphosa, Ministerin Naledi Pandor und dem ANC darin übereinstimmen, dass der Konflikt durch Verhandlungen hätte abgewendet werden müssen, ist das keine Entschuldigung für Russlands schamlosen Akt der Aggression".

Der Protest fand statt, nachdem Studenten der Universität Stellenbosch und der Universität Cape Town am Dienstagabend einen Solidaritätsmarsch mit Studenten aus Russland und der Ukraine veranstaltet hatten. Der Marsch fand in der Victoria Street in Stellenbosch statt, während auf dem Rooiplein (Platz vor der Uni Stellenbosch) eine Demonstration bei Kerzenschein abgehalten wurde.

In einer gemeinsamen Erklärung der Studenten hieß es, man wolle damit auf die Grausamkeiten des Krieges aufmerksam machen und fordere im Namen der Jugend alle aggressiven Kriegsparteien auf, ihre Kräfte zurückzuziehen und die Angriffe einzustellen.

Kristina Oliinyk, 31, die in Kiew (Ukraine) geboren wurde und seit sieben Jahren in Vredehoek (Kapstadt) lebt, sagte, dass sie am vergangenen Donnerstag um 4 Uhr morgens von einem bestürzenden Anruf ihrer Mutter geweckt wurde, als Wladimir Putin, der Präsident Russlands, die Militäroperation ankündigte.
Oliinyk sagte, sie schaltete den Fernseher ein und verfolgte die Nachrichten entsetzt mit besorgten Menschen auf der ganzen Welt. "Ich war untröstlich und fühlte mich so hilflos", sagte sie und fügte hinzu: "Dieser Krieg richtet sich nicht nur gegen die Ukraine, sondern auch gegen die Demokratie und die demokratischen Werte eines unabhängigen Landes, das seine eigenen Traditionen, seine eigene Sprache und seine eigenen Grenzen hat und das seit Generationen für seine Existenzrechte kämpft."
Sie sagte, man könne nicht einfach dasitzen und zusehen, während sich im Jahr 2022 eine Katastrophe dieses Ausmaßes ereigne. Die einzige Hoffnung sei, dass die Welt sie erhört.

Login to post comments